Struktur statt Chaos

Es sind diese Kleinigkeiten

Es sind diese Kleinigkeiten, die uns fordern, uns für Struktur oder Chaos in uns und außerhalb von uns zu entscheiden. Struktur hat viel mit Rhythmus zu tun. Wir lieben Rhythmus in der Musik, aber im Alltag? Im Alltag wird er oftmals als etwas Einengendes empfunden, anstatt als etwas Tragendes.

Ich war z.B. jetzt hier beim Schreiben gefordert, mich zu entscheiden: Trinke und esse ich jetzt erst etwas, da JETZT die Zeit zum Frühstücken ist, oder setz ich mich an den PC und schreibe. Ich habe mich fürs Frühstücken entschieden und danach zum Schreiben:-) Jetzt hat mein Körper die Stoffe, um gut für mich zu sorgen und ich habe die Kraft und Konzentration zu schreiben.

Es sind die Kleinigkeiten, mit denen wir entscheiden, ob wir in einer guten Atmosphäre leben oder in einer chaotischen.

Lasse ich den anderen ausreden bis er wirklich fertig ist? Höre ich wirklich bis zum Schluss zu?

Halte ich mich an verabredete Zeiten für ein Treffen?  Gebe ich Rückmeldung, wenn so vereinbart?

Strukturiere ich - evtl. auch zum Missfallen der Umgebung - meine Zeit so, dass Zeit vorhanden ist für Anspannung/Konzentration und Entspannung/Regeneration oder für "Party"/Gemeinschaft und Alleinsein?

Wenn wir uns bemühen, diese Struktur zu gestalten und zu leben, werden wir spüren, dass wir in die Balance kommen, im Innen und im Außen.

Das Geschehen momentan im Hamburg ist für mich ein sehr guter Spiegel: auf der einen Seite wütende Emotionen, auf der anderen Seite meditierende Menschen auf einer Brücke, die sich als Brückenbauer sehen.

Für mich ein guter Zeitpunkt bei mir zu schauen, diese Brücke = Balance in mir herzustellen.

 

Ich wünsche Euch ein wunderbar strukturiertes Wochenende,

Katharina

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0